Archiv für März 2012

DEATH IS HANGING OVER ME

Nikki Sudden, zusammen mit seinem Bruder Epic Soundtracks bei den swell maps mit diesem unglaublichen Song knappe 40 Stunden vorm Finale 2006. Death is hanging over me…

NEUER TAG – ALTE SCHEISSE

Der erste Lacher des noch jungen Tages geht raus an:

    Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast, die dem scheidenden Obertrottel vorwarf mit seiner militärischen Verabschiedung der Bundeswehr zu schaden.HAR HAR.

Natürlich dann auch vom Affen: ein dreifach donnerndes Hellau für den nächten Kasper! Und wenn der Stasi Gauckler dann auch Geschichte ist wünsche ich mir diesen netten jungen Adligen aus Bayern zurück. OI

Auch die Polizei in Hamburg bleibt am Ball. Nach dem letzten Verbraucherunfreundlichen hin und her rund um das Gastspiel der suptranetten Hanseaten aus Rostock soll es diesmal garnicht erst zu irgendeinem her kommen. Eine Untersagungsverfügung erreichte gestern Nachmittag den FC Sankt Pauli: Keine Auswärtskarten für Rostocker Fans am 22. April. Diesmal einfach mal überhaupt keine mehr. Und: Das ist ein Befehl! § 3 Abs. 1 des „Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ Ein lustiger Gummiparagraph über den zu schreiben es sicher auch mal lohnen würde. Böse Zungen quatschen doch tatsächlich was von Willkür und Polizeistaat, Sippenhaft oder Verschmelzung von Exekutive und Judikative. Die lieben Zungen der Chefetage des Kultkiezklubs hatten das mit dem vorauseilendem Gehorsam gegenüber der freundlichen Hamburger Polizei beim letzten mal auch irgendwie besser drauf, denn diesmal wollen sie doch tatsächlich juristisch gegen diese Verfügung vorgehen. Immerhin!

Die lieber Ordnungsfreunde also mal wieder mittendrin in Ihren Element. Quatschen vom Anstieg der Gewalt. Wer, was, warum und unter welchen Umständen gar? Opfer_Innen/Täter_Innen? Veränderte Wahrnehmung eines immer schon bestehenden Phänomens? Ach, was soll diese Mühe! Ein Besuch auf`m abendlichen Dom eventuell noch viel gefährlicher? Da wird sich bestimmt auch noch ne Lösung finden, die Technik entwickelt sich ja doch rasant, ne. (vielleicht solltest Du aber auch besser da nicht hin) Verständlich auch für den letzten Trottel unter Euch wird`s (wer weiß vielleicht ja sogar anhand einer schönen Grafik) im Frühstücksfernsehen der Chef der Polizeigewerkschaft erläutern. Diese immer komplizierter werdenden Welt sooo schön einfach und greifbar runtergebrochen. Gefahr! Gefahr! (Und sie wächst diese Gefahr! – Wachstum! Stillstand ist auch hier Rückschritt! Wir brauchen Wachstum!) Futter für die Journallienvögel. Dabei ist diese Gewalt ist ja durchaus auch standortnah und damit kostengünstiger durch das Verprügeln und Schikanieren der Heimfans zu haben. Ein Bengalo in der Menge? Knüppel frei, kleine Massenpanik verursachen, Pfeffer drauf und fluchs ist die Statistik um ein paar Verletzte reicher. Zugegeben viel zu viele unsympathische Arschlöcher in irgendwelchen Fanblöcken dürfen sich als Steigbügelhalter für ein sich immer ungenierter aufspielenden Repressionapparat aufspielen. Nicht konkrete Vergehen müssen mehr Sanktioniert und/oder bestraft werden, Dein Schal reicht diesen Dumpfbacken der Exekutive völlig aus.

XIU XIU „ALWAYS“

TALK TALK LÄUFT AMOK. Mein erster Gedanke als mir ein Freund die erste XIU XIU Platte (Knifeplay hieß die glaub ich) auf einer dieser blöden selbstgebrannten und selbstredend unbeschrifteten CD`s zukommen ließ. Diese Platte musste ich haben. Musik die aus dem Ruder läuft. Aber so richtig. Und ich gleich hinterher. Verstörung. Zweifel. Zerrissenheit. Krach und Rührseligkeiten. Mittlerweile sind wir, nach unzählichen Singles, CDR`s, usw. beim Longplayer Numero acht angekommen. Routinierter Wahnsinn mit Methode im jährlichen Rhythmus. Im Mittelpunkt: Jamie Stuart. Aufgewachsen in einer durch und durch homophoben Gegend in irgendeinem Kaff in den USA. Abweichung. Anders sein. Texte voller Hass, Schizophrenie, Selbsthass oder doch Selbstbehauptung, Zerstörung und Neuaufbau.Tod. Eine quälend hohe Stimme schlägt um sich. Dann wieder ruhige Augenblicke. Schönheit hart erarbeitet. Trotz alledem. Im Hintergrund 8Bit Trash Elektronik oder doch Joy Division (denen auch mal ein Song gewidmet wurde), Noise, verzerrte Gitarren und tibetanische Klangschalen. Einen Augenblick sogar tanzbar. Es klingt nach, dieses Musikuniversum dieser zur Zeit 4 Musiker_Innen. Eine lohnende Beschäftigung – jede einzelne Platte! Spielen auch regelmäßig in HH. Demnächst wieder!